Aktuell

Galerie

Bilder sagen oft mehr als tausend Worte. Deshalb klickt Euch durch meine Saison. Achtung Video bei Bild No. 6

 

Erfolge

  • MTB 2017: Deutsche Meisterschaft Platz 3, BNWS Gesamtwertung Platz 2, BNWS-Sprint in Schwarzenberg Platz 1, CC-Rennen Schwarzenberg Platz 2
  • MTB 2016 (1. Jahr U15): Im Slalom bei der Bundesnachwuchssichtung Platz 4, Deutsche Meisterschaft Platz 6, Gesamtwertung Albgold-Juniorscup Platz 3
  • MTB 2015 (2. Jahr U13): Ba-Wü Platz 3
  • MTB 2014 (1. Jahr U13): Baden-Württembergische Meisterin
  • Langlauf 2015/2016: Schwäbische Meisterin
  • Langlauf 2014/2015: Baden-Württembergische Vizemeisterin, SSV-Cup Gesamtsieg

Alexa Fuchs

zu Alexas Blog

AlexaZwei Eisen im Feuer: Alexa punktet nicht nur auf dem Mountain-Bike, sie jagt auch auf Langlaufski blitzschnell ins Ziel.

Spaß macht, was sich bewegt. Alexa bewegt sich gerne – und viel. Im zarten Alter von 12 Jahren holte sie sich den Schwäbischen Meistertitel im Skilanglauf und kürte ihre erste Bike-Saison als U13-Fahrerin des jüngeren Jahrgangs mit einer Goldmedaille bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften.

langlauf_alexa_dsc016762014 war Alexas Meisterjahr. Schon immer trailte sie im Sommer über die Wurzelpfade der Schwäbischen Alb, um sich für die Skisaison fit zu halten. Seit 2007 nun steht sie auf den Brettern, die im Winter die Sportwelt bedeuten.

Ohne spezifische Vorbereitung und spezielles Rennmaterial testete sie 2013 erstmals ihre Bike-Form mit ihrem 24-Zoll-Super-Heavy-Metal-MTB bei einem der Alb-Gold-Junior-Cup-Rennen. Ergebnis: Platz drei in Schlagweite hinter den regionalen Favoritinnen. Dies zeigte ihr, dass da noch mehr drin sein könnte.

Das Bike-Fieber war ausgebrochen. Nur ein Jahr später, bei der BaWü 2014 in Freiburg erklomm sie unerwartet als jüngerer Jahrgang der U13-Klasse das Siegertreppchen. Bei der BaWü 2015 dann Bronze. 2016 erarbeitete sie sich als U15-Fahrerin des jüngeren Jahrgangs im Laufe der ersten vier Bundesnachwuchs-Sichtungsrennen die Zwischenbilanz Rang vier. Eine tolle Entwicklung, zumal die sehr anspruchsvollen Wettkämpfe zeigten, dass sie als vergleichsweises Leichtgewicht auch die Downhill-Prologe meisterte und – womit der Trainer nicht rechnete – auch die Sprintdisziplinen. Alexa präsentierte eine ausgeglichene leistungsstabile Rennsaison. Trug das Alb-Gold-Leader-Trikot, allerdings nicht im Finale, da sie bei den letzten Rennen im September nicht mehr startete. Für sie hat da schon die Skisaison begonnen mit ersten wichtigen Rollskirennen des SSV-Cups, eine Wettkampfserie des Schwäbischen Skiverbands. Seit 2015 genießt sie als Kaderathletin besondere Betreuung, wie beispielsweise ein Trainingslager in Livinio Ende November.

Leider: Ihren vierten Gesamtplatz bei der Bundesnachwuchssichtung 2016, den sie zu Beginn der Sommerferien noch inne hielt, konnte sie nicht verteidigen. Obwohl zum Showdown an den schönen Main nahe Würzburg direkt aus dem Urlaub angereist, zwang sie eine plötzliche, schwere Magen-Darm-Attacke ins Bett, statt an den Start.

 Das Leben ist Rad fahren.  „To keep your balance, you must keep moving.“ (Albert Einstein)

Eckdaten

  • Name: Fuchs Alexa
  • Geburtsdatum: 05.01.2003
  • Verein: SV Reudern
  • Größe: 1,61 m
  • Wohnort: Römerstein Zainingen
  • Gewicht: 43 kg

Fahrertypus

  • Lieblingsstrecken/-rennen: Bundesnachwuchssichtung Hausach, NWS St. Ingbert, LBS-Cup Oberlengenhardt
  • Hobbys: Mountainbiken und Langlauf
  • Sportlicher Werdegang: Skilanglauf und Skilanglaufrennen ab 6 Jahren, Ropeskipping von 7 bis 11 Jahren, Mountainbike ab 6 Jahren, MTB-Rennen ab 11 Jahren
  • Warum mountainbiken: Ich bin schon von Kleinauf MTB gefahren und mir macht es Spaß, in verschiedenen Gegenden zu fahren, weil ich sowieso gerne draußen bin.
  • Stärken / Schwächen im Rennen: Meine Stärken sind am Berg und an technischen Abfahrten. Meine Schwächen sind lange, gerade, bis abfallende Strecken.

Die schönsten Sport-Erlebnisse

„Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Mensch läuft.“ Dieses Motto des Weltklasse-Marathonläufers Emil Zatopek lebt Alexa in etwas abgewandelter Form. Denn laufen bedeutet für Alexa bewegen: in Wanderschuhen, auf Langlaufskiern und natürlich auf dem Mountain-Bike. Trainieren und gewinnen ist eins, mit der tollen Leistung die Welt erobern ein anderes. Von daher ist ihr Blick nicht alleine auf Herzfrequenz und Vor- und Zurück-Intervalle fixiert. Nein, sie erreicht auch gerne gesteckte Streckenziele am Horizont. Ihre schönsten Touren sind:

2009: Fünf Tage Wandern auf dem Europäischen Fernwanderweg E5

2015: Mit dem MTB auf den dritthöchsten Pass der Alpen fahren – das Stilfser-Joch auf 2757 Metern – um anschließend den bei den Erwachsenen gefürchteten Hammertrail, den legendären Goldseetrail, zu meistern. Ganz ohne Shuttle, Sessellift oder sonst einer der im Bikesport heute üblichen Gehhilfen.

2016: Der höchste überquerbare Alpenpass stand ein Jahr später auf der Liste der Toperlebnisse, den Col de la Bonette. Schon im Tal bei Haussiers auf 1240 Metern empfing sie das Schild „Höchste Straße Europas“. Ab der Passhöhe führt eine etwa zwei Kilometer lange Ringstraße um die Cime de la Bonette auf stolze 2802 Meter hinauf. Alexa rüstete dazu ihr Mountain-Bike mit schmalen Rennrad-Laufrädern aus.